Print logo

Herkunft

Geboren wurde Franz Josef Strauß am 6. September 1915 als Sohn des gleichnamigen Metzgermeisters Franz Josef Strauß (* 6.9.1875, † 7.6.1949), der in der Schellingstraße 49 in München eine Metzgerei betrieb. Er stammte aus dem Ort Kemnathen in Mittelfranken, wo sein Vater Franz Xaver Strauß einen Bauernhof bewirtschaftete. Nach einer Metzgerlehre in Wassertrüdingen war der Vater von Franz Josef Strauß nach München übersiedelt, wo er sich im Jahr 1904 als Metzger selbständig machen konnte. Zwei Jahre später, am 16. Oktober 1906, verlieh ihm der Magistrat das Heimatrecht. Kurz darauf, am 15. November des gleichen Jahres, heiratete er die aus dem Dorf Unterwemding bei Kelheim stammende Walburga Schießl (* 6.2.1877, †18.6.1962). Die Berechtigung zur Ausbildung von Lehrlingen in seinem Betrieb erhielt Franz Josef Strauß 1913, nachdem er im Oktober vor der Handwerkskammer von Oberbayern eine entsprechende Prüfung abgelegt hatte. Am 7. November 1916 erfolgte dann die Verleihung der Bürgerrechte. Politisch engagierte er sich aktiv bis zur Auflösung 1933 in der Bayerischen Volkspartei.

Elternhaus in der Schellingstraße 49, etwa 1912, die Metzgerei der Eltern befindet sich auf der rechten Seite

ACSP; ACSP, NL Strauß Slg Kray Foto 1-1-2

Hochzeitsbild von Walburga und Franz Josef Strauß 1906

ACSP; ACSP, NL Strauß Fam 1527

Franz Josef Strauß mit seinem Vater 1918

ACSP; ACSP, NL Strauß Slg Kray Foto 1-1-6