Print logo

Interview mit Karl Dersch
Geschichte einer Freundschaft mit Franz Josef Strauß

Autor: Tobias Flümann

In einem Zeitzeugeninterview mit Dr. Renate Höpfinger, Leiterin des Archivs für Christlich-Soziale Politik, erinnert sich Karl Dersch an seine Freundschaft mit Franz Josef Strauß. Anschaulich beschreibt Dersch das Verhältnis von Wirtschaft und Politik in Bayern in den 1980er-Jahren. Geländewagenfahrten in diversen Urlauben mit Franz Josef Strauß führen ihn über die Alpen und bis hinter den Eisernen Vorhang nach Albanien.

Blick auf die albanische Grenze mit dem unerwarteten Empfangskomitee, 17.8.1984

Blick auf die albanische Grenze mit dem unerwarteten Empfangskomitee, 17.8.1984

ACSP; ACSP, NL Strauß Slg Kray Fotoalben 17-18

Karl Dersch und Franz Josef Strauß auf der Fahrt nach Albanien 1984

Karl Dersch und Franz Josef Strauß auf der Fahrt nach Albanien 1984

ACSP; ACSP, NL Strauß Slg Kray Fotoalben 17-6

Karl Dersch:

"Aber was mich so fasziniert hat, war die menschliche Komponente bei dieser politischen Überfigur. Die Warmherzigkeit, die Geradlinigkeit, die Polterigkeit, die sofort umschlagen konnte in Sympathie, wenn man ihn überzeugte. Das hat mich so begeistert. Und von niemandem habe ich so viel gelernt wie von ihm."

Franz Josef Strauß, Karl Dersch und Wilfried Scharnagl studieren die Karte, August 1986

Franz Josef Strauß, Karl Dersch und Wilfried Scharnagl studieren die Karte, August 1986

ACSP; ACSP, NL Strauß Fam Nachlieferung 12-6-9

Lesen Sie das ganze Interview im  Band 5 der "Bayerischen Lebensbilder" mit dem Titel "Die Mauer ist weg! Mauerfall, Wendejahre und demokratischer Neubeginn", den Sie hier kostenfrei bestellen können.

Die Reihe der Bayerischen Lebensbilder rückt in Kurzbiografien und Selbstzeugnissen Personen und Ereignisse der bayerischen Zeit- und Landesgeschichte in den Mittelpunkt. Der Fokus liegt dabei, ausgehend von den Materialien und Forschungsergebnissen des Archivs für Christlich-Soziale Politik der Hanns-Seidel-Stiftung, auf den Vertretern der größten bayerischen Nachkriegspartei, der CSU.

Band 5 „Die Mauer ist weg! Mauerfall, Wendejahre und demokratischer Neubeginn“ thematisiert die Deutschlandpolitik der Wendejahre und nimmt dabei die Unionsparteien, vor allem die CSU und ihre Unterstützung für das Parteienprojekt DSU 1989/90 in den Fokus. Die neuesten Forschungsergebnisse zur DSU und Berichte über die Arbeit des CSU-DSU-Koordinationsbüros in der CSU-Landesleitung werden ergänzt durch Beiträge über die politischen Bildungsmaßnahmen der Hanns-Seidel-Stiftung in den neuen Ländern, über die Bemühungen um einen Aufbau der Frauen-Union in der DDR und über das Zusammenfinden und –führen von CDU-Ost und CDU-West bis zu den Hilfestellungen des Freistaats Bayern in den angrenzenden Ländern Thüringen und Sachsen in den Wendejahren 1989/90.

Ein umfangreiches Zeitzeugeninterview mit Wighard Härdtl, der die zentralen politischen Ereignisse in Bonn seit den 1970er-Jahren – von den „Aufregern“ Sonthofener Rede und Kreuther Trennungsbeschluss über Krisen wie die Schleyer-Entführung oder das Attentat auf Wolfgang Schäuble bis zum Mauerfall und der Aushandlung des Einigungsvertrages – hautnah miterlebte, leitet den Band ein. Das Thema „Reisen in den Osten“, Reisen von Franz Josef Strauß, die Wege in die bis dahin verschlossenen kommunistischen Staaten China​​​​​​​ oder das völlig abgeschottete Albanien öffneten, rundet ihn ab.

Die Bayerischen Lebensbilder Band 4 "Maria Probst 1902-1967" und Band 3 "Vom Überwinden der Mauer" sind ebendfalls noch erhältlich!